Backup und Recovery



Ein Backup (Datensicherung) bedeutet nicht nur wichtige Firmendaten an einen oder mehrere Orte zu spiegeln um dem Verlust der Daten vorzubeugen, sondern es bedeutet auch gesetzliche Vorschriften über eine ordnungsgemäße, nachvollziehbare, revisionssichere Buchführung (HGB) einzuhalten.

Die Aufbewahrung von Datensicherungen sollte örtlich entfernt von der EDV-Anlage und in einer sicheren Umgebung erfolgen.

Wir empfehlen die Verwendung von NAS-Systemen (Network Attached Storage) zur Aufbewahrung der Backups. Diese können in jedem Bereich des Netzwerks angeschlossen werden und sind jederzeit sofort erreichbar.

Die Verwendung von Tape Backups ist inzwischen unserer Meinung nach überholt. Eine Datensicherung auf portable Medien kann beispielsweise auf Blu-Ray Disks erfolgen. Hier sind bereits Speichergrößen von 50 GB pro Disk erhältlich. Geforscht wird jedoch bereits an Disks mit Kapazitäten von bis zu 400 GB.

Eine weitere Sicherungsmöglichkeit ist das Online Backup.

Online Backup

Die Datensicherung erfolgt bei den meisten Unternehmen innerhalb der eigenen Räumlichkeiten und ist dadurch einem eventuellen Brand oder sonstigen Gefahren ausgesetzt.

Deshalb bieten wir unseren Kunden die Durchführung eines Online Backups in unser Rechenzentrum an.

Die angelegten Backup-Zeitpläne stellen sicher, dass nach jedem Arbeitstag in der darauf folgenden Nacht alle relevanten Daten gespeichert werden. Prinzipiell ermöglichen es die frei wählbaren Backup-Zeitpläne, die Datensicherung zu jeder beliebigen Zeit automatisch zu starten.

Für die Übertragung in unser Rechenzentrum werden die Dateien über eine sichere und verschlüsselte Internetverbindung gesendet. Alle Daten werden mit 128-Bit verschlüsselt und komprimiert, bevor sie über eine sichere SSL oder VPN Verbindung zum Rechenzentrum übertragen werden. Als Verschlüsselungsmethoden werden zum Beispiel Triple DES und Advanced Encryption Standard (AES) verwendet.
 

Recovery

Die Reaktivierung der Backupdaten muss jederzeit und schnell möglich sein. Dies setzt natürlich eine funktionierende Hardwareinfrastruktur voraus.

Verschiedene Disaster Szenarien mit anschließender Recovery der gesicherten Daten, muss vorab getestet werden um die möglichen Ausfallzeiten einschätzen zu können.

Um die Ausfallzeiten sehr gering zu halten oder ein Disaster Szenario in Real Time zu überbrücken, empfehlen wir die Virtualisierung mindestens der unternehmenskritischen Server, am besten jedoch so umfangreich wie möglich.